3 Broncemedaillen an der WUKF EM in Verona

Archiv

Nach einer langer Vorbereitungszeit waren die Mitglieder von Karate Emme gespannt ob sie an den Leistungen der letzten WUKF EM anbinden kennten. Eine 30 köpfige Delegation reiste nach Verona um zu schauen wie die 12 Athleten ihr Bestes gaben um eine Medaille zu ergattern. Mit 1570 Teilnehmern aus 27 europäischen Staaten am Start, war es das grösste Turnier an dem je ein Mitglied von Karate Emme gestartet war. Als erstes musste Claudio Gereon seine Leistungen vom letzten Jahr unter Beweis stellen. Der mehrfache Europa und Weltmeister führte zwei Runden lang das Feld und musste sich im Finale geschlagen geben, obwohl er die höchste Note des Veteranen Turnier erhielt musste er wegen einer Streichnote die Führung abgeben. Dennoch reichte es für die Broncemedaille in der Kategorie Veteranen +51 Jahren. Dies fast 40 Jahre nach dem Claudio Gereon sein erstes Turnier gewann.

Ausgezeichnete Leistungen erbrachte Laura Welschen, die letztes Jahr Europameisterin geworden war. Geschwächt von einer Grippe konnte Sie in seiner Kategorie dennoch die Broncemedaille erkämpfen und zeigt wie auch in der Swiss Karate League sein Kennen und seine Starke bei der Leistungsklasse 11-12 Jahren der Mädchen. Ziel ist für Laura die Schweizermeisterschaft nach den 3 Swiss Karate League Turniere zu gewinnen.

Elena Blaser zeigte seine aufsteigende Form. Letztes Jahr knapp vor dem Final ausgeschieden konnte sie dieses Mal klar einen

 

Potestplatz einnehmen. Mit der Broncemedaille bei der Klasse Mädchen 13-14 Jahren, stellte auch sie lhre bisherigen Leistungen in der Swiss Karate League klar unter Beweis. Auch Elena kann durch aus Ambitionen auf den Schweizermeistertitel in diesem Jahr hegen.

Weitere gute Leistungen wurden von Lisa Welschen und Marcel Burkhalter und Gian Aschwanden, die knapp den Final verpassten und Danilo Lepore, Marius Krass, Nathalie Schmid und Antonio Wyss die in den Halbfinal vordrangen. In der Vorrunde schieden Victoria Schlup, Roman Krass, Lena Röthlisberger und Yanis Rauch aus.

Die WUKF EM wurde dieses Jahr infolge der extrem hohen Teilnehmerzahl (1570) auf 4 Tage verteilt. Eine solche Meisterschaft braucht auch eine extreme Logistik und manchmal geschehen Missgeschicke. Das Schweizerteam musste dadurch einen Tiefschlag erleiden, da der kleinste Teilnehmer, der Ietztjährige Broncemedaillengewinner in der Klasse bis 10 Jahren Lars Schertenleib einfach vergessen wurde. Trotz Podeste des Schweizer Teams wurde die Kategorie ohne ihn ausgekämpft, was das ganze Team enttäuschte. Der Teamleader Claudio legte der WUKF Nahe Ihre Turnierorganisation zu verbessern um solche Missgeschicke zu vermeiden.