Karate Europacup in Österreich

Karate Europacup in Österreich

Andrea Gonzalez gewinnt Gold

Letztes Wochenende fand in Zell am See in Österreich der alljährliche Europacup statt. Mit 722 Teilnehmer einer der grössten Turniere in Europa. 14 Nationen und 68 Vereine nahmen an den Wettkämpfen teil. Mit dabei auch Karate Emme und seine Wettkämpfer. Nach den letzten Wettkämpfen und den Talentsichtungstagen war ein bisschen die Luft raus und man hatte die Erwartungen auch nicht zu hoch gesetzt.

Ganz anders waren die Coach’s motiviert, da diese in diesem Wettkampf in der Kategorie Senioren ab 35 Jahren ihre Fähigkeiten in unter Beweis stellen konnten und selber wieder einmal auf die Matten steigen konnten. Bei den Damen +35 wurden gerade 2 Medaillen für die Burgdorfer Wettkämpferinnen gesprochen. Gian Nguyen holte sich bei Ihrem ersten Wettkampf gerade die Broncemedaille.
Souverän zeigte sich wieder einmal Andrea Gonzalez Assistenz Trainer des Stützpunktes von Swiss Karate Talents in Burgdorf. Sie deklassierte ihre Konkurrenz in eindrücklicher Weise und gewinnt Gold am Europacup für Karate Emme.

Mit dabei waren auch Gian Aschwanden und Janik Schertenleib die beide den 5 .Platz belegten und beide knapp die Bronzemedaille verpassten. Weitere Teilnehmer für Karate Emme waren die Mitglieder des National Kader Lars Schertenleib und Anel Buchser. Die Schweiz belegte in der Nationenwertung den hervorragenden 2. Platz.

Nächste Etappenziele für Karate Emme ist der erste Jugend Weltcup in Sofia (Bulgarien) und das Junior Open in Salzburg (Österreich). Dann wird es in die wohlverdiente Sommerpause gehen.

SKL Sursee 2018

SKL Sursee 2018

Erfolgreiches Wochenende für Karate Emme

  • Lila Ritz 1. Platz Kata 10 J.
  • Janik Schertenleib 2. Platz Kata 13 J.
  • Aylin Salzmann 5. Platz Kata 13 J.
  • Anel Buchser 3. Platz Kata U16
  • Jasmin Bottecchi 3. Platz U16
  • Lars Schertenleib 9. Platz Kata U16
  • Laura Welschen 2.Platz U18
  • Gian Aschwanden 5. Platz Kata U18
  • Elena Blaser 3. Platz U21
  • Elena Blaser 5. Platz Kata Elite
  • Elena Blaser 5. Platz Kumite U21 -61 kg
  • Laura Welschen  7. Platz Kata Elite

Herzliche Gratulation zu diesen tollen Ergebnissen und Platzierungen.

Burgdorfer Sportlerehrung 2017

Burgdorfer Sportlerehrung 2017

Am Freitag, 26. Januar 2018, wurden in der vollbesetzten Markthalle rund 250 Sportlerinnen und Sportler geehrt. Lorenzo Mangiarratti, Präsident der Burgdorfer Sportkommission, moderierte den Abend und führte ein Interview mit Ehrengast Matthias Hofbauer, Spieler der Unihockey-Nationalmannschaft. red
«Nie aufgeben und immer vorwärts schauen», so lautet der wiederholt geäusserte Leitsatz verschiedener Befragter anlässlich der Interviews. Exakt nach diesem Motto führt Lorenzo Mangiarratti, Präsident der Burgdorfer Sportkommission, – aushilfsweise nach der kurzfristigen Absage des vorgesehenen Moderators Sergei Aschwanden eingesprungen – durch den Abend. Der bekannte Judoka Aschwanden hatte es 2017 verstanden, das Publikum und die zu Ehrenden mit seiner charmanten Art rundum zu begeistern. Entsprechend nervös beginnt Mangiarratti seine Präsentation.

Urgrosi und ihr Weltrekord

Mangiarratti stellt die erstmals engagierte MRB (Musikschule Region Burgdorf) Big Band mit 16 Mitgliedern unter Leitung von Michael Wyss vor, die im Verlauf des Abends vollends überzeugt und entsprechend Applaus erhält. Dann zeigt Gemeinderat Chris­toph Grimm (Ressort Schulen, Fr­eizeit, Sport) am Beispiel der amerikanischen Urgrossmutter Julia Hawkins auf, dass Sport auch in sehr hohem Alter praktiziert und mit einer Goldmedaille belohnt werden kann. «Sie hat den Weltrekord in der Kategorie ‹über 100 Jahre› in ihrem 101. Lebensjahr beim 100-m-Lauf in 39,4 Sekunden geholt. Es ist also nie zu spät, genau wie sie in fortgeschrittenem beziehungsweise hohem Alter mit Sport anzufangen oder seine Möglichkeiten erst spät zu intensivieren. Sie glaubt an sich und will ihr Ziel erreichen.»

Ziele setzen und vollen Einsatz geben

Grimm plädiert dafür, seine Wünsche und Fähigkeiten zu analysieren, sich Ziele zu setzen und sich zu verwirklichen. Solches haben die anschliessend zu Ehrenden einmal mehr im vergangenen Jahr erfolgreich praktiziert, sie haben ihre Zeit effizient eingeteilt, um Schule/Beruf, Aus- und Fortbildung, Freizeit, weiteren Sport sowie anderes sinnvoll aufzugleisen und gleichzeitig an ihre Gesundheit gedacht. Grimm empfiehlt als Leitspruch: «I want to please myself.»
Grimm erläutert den Anwesenden die verschiedenen Aufgaben der Sportkommission, die «auch als Drahtzieher für die jährlichen Sportlerehrungen fungiert und die Legislaturziele des Gemeinderates umsetzt». Als «Oberdrahtzieherin» spricht er Evelyne Schäppi seinen besonderen Dank aus. Neben den Urkunden erhalten alle Geehrten einen Preis.

Unterstützung durchs Publikum

Und dann beginnt der bekannte Reigen der Sportlerinnen und Sportler in alphabetischer Reihenfolge der Sportarten. Von links im Gänsemarsch auf die Bühne, die Vorstellung besonders erfolgreicher Personen durch Mangiar­ratti, einige Worte zum jeweiligen Sport, ein Händedruck, die Urkunde, der Preis und Abmarsch auf der rechten Seite.
Im mehr als 500-köpfigen Publikum sitzen Familienangehörige, Verwandte, Freunde, Nachbarn und Sportinteressierte, die teilweise jedes Jahr zu dieser Feier kommen. Nach kurzer Zeit erfährt Mangiarratti stimmungsfördernde Unterstützung, indem das Publikum bereits den Aufmarsch der jeweiligen Einzelpersonen oder Gruppen zur Bühne, die Voten auf der Bühne und den Abmarsch von der Bühne mit viel Applaus unterstützt. Jetzt herrscht eine gelöste Stimmung.
Das gilt auch für das Interview mit dem diesjährigen Ehrengast Matthias Hofbauer, Spieler der Unihockey-­Nationalmannschaft und des erfolgreichen Unihockey-Clubs Wiler-Ersigen. Dem Publikum wird er vorgestellt als «ein Spieler, der sich beim Topverein Wiler-Ersigen (für den der 1981 Geborene seit 1994 spielt) zu einem der besten Spieler der Welt entwickelt hat». Mit viel Humor und Charme blickt Hofbauer auf seine Karriere, seinen sportlichen Einsatz, den Umgang mit Enttäuschungen und vieles mehr zurück. «Biss und Feuer» sind Voraussetzungen für den Erfolg, das gilt für vieles im Leben. Keinesfalls solle man Enttäuschungen oder Probleme in sich hineinfressen.
Zum Schluss des Abends werden die besonders erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler speziell geehrt, bevor sich alle zum Gruppenbild auf der Bühne einfinden. Beim traditionellen Apéro langen alle herzhaft zu.

Gerti Binz

Quelle: Anzeiger Region Burgdorf

Swiss Karate Junior League / Selektion SM 2017

Swiss Karate Junior League / Selektion SM 2017

Am letzten Wochenende fand in Lyss die letzte Swiss Karate Junior League dieses Jahres statt. Karate Emme war mit 16 Wettkämpfer an den Start gegangen. Einige dieser Wettkämpfer sind bereits für die SM in Liestal Ende dieses Monates qualifiziert und dies war die letzte Chance ihre momentane Leistung zu testen und den Feinschliff für die SM vorzubereiten.
In diesem Jahr hofft man auf die ersten Schweizermeistertitel in einigen Kategorien und deshalb war dieses letzte Turnier sowohl für die Wettkämpfer wie auch den Coachs ein letzter Schritt in Richtung SM 2017.

Viele der Kinder konnten Ihre momentane Leistung bestätigen. Vor kurzem mussten die meisten der Wettkämpfer noch durch die Talentsichtung des SKF gehen und dort Ihre Fertigkeiten unter Beweis setzten und dem Schritt in den Stützpunkt Burgdorf anzutreten und eine Swiss Olympic Talentkarte zu erhalten.

Bei den U8 Kata und U10 brillierten wieder einmal die Geschwister Maia und Lila Ritz die der Konkurrenz nicht einen Hauch einer Chance gaben und dieses Jahr alle 3 Swiss Junior League gewannen.

Bei den U12 kämpfen immer wieder Janik Schertenleib und Cedric Seiler um den höchsten Platz auf dem Podest. Dieses Mal ging das Duell für Janik Schertenleib auf und er gewinnt vor seinem Teamkollegen die Swiss Junior League.

Auch bei den Mädchen konnte bei der Kategorie U13 Jessika Bottecchi die Konkurrenz klar dominieren und gewinnt klar ihre Kategorie. Trotz guter Leistung gelang es Anel Buchser nicht im Final der U14 ihre Konkurrentin zu besiegen und gewinnt aber überzeugend die Silbermedaille in ihrer Disziplin. Ebenfalls mit einer Broncemedaille bei den den U12 konnte sich Aylin Salzmann für das Emme Team gut in Szene setzen und gewinnt wie alle anderen Wettkämpfer zum wiederholten Male eine Medaille an der Swiss Junior league

Ausgezeichnete Leistungen erbrachten auch Balsiger Shana, Gallimore Kim, Jakob Anna, Jost Benedigt, Kühni Nicole, Ramdedovic Seid und die alle den 5.Platz in Ihrer Kategorie besetzten.

 

Karate Emme zeigt Mentale Stärke auf Top Niveau

Karate Emme zeigt Mentale Stärke auf Top Niveau

In Neuchâtel wurde das dritte Swiss Karate League Turniere 2017 ausgetragen. Letztmals wurden Selektionspunkte für die kommenden Schweizermeisterschaften vom 18./19. November in Liestal vergeben. Für die Internationalen war Neuchâtel der letzte nationale Test für das am Wochenende in Halle/Leipzig stattfindende WKF K1 Premier League. Mit 817 Nennungen aus 65 Dojo war das Turnier sehr gut besetzt.

Das Team von Karate Emme konnte sich auch dieses Mal gut in Szene setzen und erreichte mit hervorragenden Ergebnisse den Sprung in die Top 10 Karate Vereine der Schweiz. Dies auch durch gezieltes Training mit z. B. Antonio Diaz, mehrfachen Weltmeister WKF und Sandra Sanchez, mehrfache Europameisterin. Beides Athleten die den Anspruch auf einer Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo für sich in Anspruch nehmen können. Mentale Stärke und massgebendes Technisches Niveau werden von Claudio Gereon, Stützpunkttrainer SKF/Swiss Olympic Talents von seinen Schützlingen abgefordert und gefördert, was zu diesen Leistungen animiert.

Zum ersten Mal konnten sich unsere Athleten in den Internationale Kategorien behaupten. So bei den U16 Kata wo Lars Schertenleib die Swiss League mit 5 Siegen an diesem Tag, klar für sich entscheiden konnte. Bei den Kata U18 konnte Elena Blaser überzeugen und holte sich verdient den 1. Rang. Kurz später holte sie sich auch die Broncemedaille bei der Elite Kategorie was seine momentane Form unterstreicht. Beide Athleten rücken somit einer Nomination in die Nationalmannschaft näher.

Bei den U12 Kata konnten sich Cedric Seiler und Yanik Schertenleib in einem spannenden Finale ein weiteres Mal unter der Flagge von Karate Emme messen. Der erste Platz ging an Cedric Seiler der sich mit 3:2 gegen Janik Schertenleib durchzusetzen vermochte.

Weiterhin im Vormarsch ist Anel Buchser die ihre letzten Ergebnisse bestätigen kann und mit einem 2. Platz in der Kata U14 seinen Weg in die bald stattfindende Schweizermeisterschaft bahnen kann. Hervorragende Ergebnisse Auch von Jessika Bottecchi und Benjamin Coreski die sich in Ihre Kategorie die Broncemedaille erkämpfen konnten.

Weiter Qualifikationspunkte für die SM 2017 holten sich Welschen Laura 5. Platz Kata. Des weiteren auch Andrea Gonzalez, Elena Blaser Marcel Burkhalter im Kumite und Ayline Salzmann mit jeweils einem 7.Platz an der SKL.

Alle Ergebnisse auf einem Blick

1. Platz Elena Blaser Kata U18
1. Platz Schertenleib Lars Kata U16
1. Platz Seiler Cedric Kata U12
2. Platz Schertenleib Janik Kata U12
2. Platz Buchser Anel Kata U13
3. Platz Elena Blaser Kata Elite
3. Platz Bottecchi Jessika Kata U12
3. Platz Coreski Benjamin Kata U11
5. Platz Welschen Laura Kata U16
7. Platz Andrea Gonzalez Kumite Elite
7. Platz Elena Blaser Kumite U18
7. Platz Marcel Burgdohalter Kumite U21
7. Platz Ayline Salzmann Kata U11