SKF SM in Freiburg 2014

Archiv

Erneuter Medaillensegen für Burgdorf

Nachdem die Wettkämpfer sich durch die drei Swiss League Turniere (jeweils 900 Teilnehmer ) für die Schweizermeisterschaft qualifizierten, waren die Erwartungen für diese SM hoch gesteckt. Schlussendlich wurden die Anstrengungen der Athleten von Karate Emme belohnt. Äusserst zufrieden kann sich Claudio Gereon, der Leiter von Karate Emme fühlen, hat er doch seine Schützlinge seit mehr als 30  Jahren von einem Erfolg zum anderen gebracht. Er wird als der erfolgreichste Katatrainer (Formenwettbewerb im Karate) der Schweiz gehandelt.

Im Einzelnen konnte Yanik Gereon erneut den Schweizermeistertitel in der Kata der Elite erkämpfen. Nach einem Unterbruch von 5 Jahren konnte in eindrücklicher Weise sein Comeback an der Spitze der  Schweizer Karateszene feiern. Der mehrfache Schweizermeister und mehrfacher Medaillengewinner an EM und WM gab seinen Gegnern keine Chance.

Ein weiterer Schweizermeistertitel erkämpfte sich das jüngste Team in der Kategorie U14 Kata. Lars Schertenleib, Gian Aschwanden und Yanis Rauch konnten mit Ihrem Kata Team die Schiedsrichter überzeugen und gewannen ohne grosse Gegenwehr Ihren ersten Schweizermeistertitel.

 

In den Einzelkategorien konnten Lars Schertenleib in der Kata (11 Jahre) und Laura Welschen Kata (12 Jahre) beide den Vizeschweizermeister in Ihrer Disziplin erkämpfen. Beide verloren nur knapp Ihren Finalkampf, überzeugten aber die Schiedsrichter in den Vorkämpfen.

Nach einem zögerlichen Start in der ersten Runde konnten Lisa Welschen und Elena Blaser in den folgenden Kämpfen Ihre Leistung verbessern und kämpften sich Runde nach Runde wieder nach oben. Zuletzt reichte es den Beiden jeweils zu einer Bronzemedaille in der Kategorie der Damen U16.

Gute Leistungen erbrachten die beiden Team in der Disziplin Kata Team U18  indem beide Teams knapp die Medaillenränge verpassten. Bei den Herren konnten Danilo Lepore, Roman und Marius Krass sowie das Frauenteam Elena Blaser, Lisa und Laura Welschen mit guten Leistungen überzeugen, waren sie doch bei Weitem die jüngsten Teilnehmer und belegten jeweils den guten 5. Platz in Ihrer Kategorie.